Montag, 29. November 2010

Der König der Shot Clock hat seinen Titel wieder!

Einmal mehr hat Ronnie O'Sullivan bewiesen, dass ihm das Format der Premier League perfekt auf den Leib geschnitten ist. Gegen einen ungewohnt schwachen Shaun Murphy zeigte O'Sullivan gestern eindrucksvoll, wie man unter Zeitdruck Weltklasse-Snooker spielt. Da kommen einem 25 Sekunden pro Stoß schon manchmal fast lang vor, wenn "The Rocket" am Werk ist.
Wer gestern allerdings ein spannendes Snooker Match der Superlative erwartet hat, wurde leider enttäuscht. Titelverteidiger Shaun Murphy wollten die langen Einsteiger einfach nicht gelingen, so konnte er nur den sechsten Frame dieses Premier League Finales für sich entscheiden. Eine verschossene -relativ einfache- Pinke gleich im ersten Frame der Partie sollte bezeichnend für das Spiel von Shaun Murphy sein.
Auf der anderen Seite ein glänzend aufgesetzter Ronnie O'Sullivan, der im zweiten Frame gleich mal eine großartige 123 spielte und so klare Verhältnisse schaffte.

Für die Statistiker: Seit der Einführung der Shot Clock hat Ronnie die Premier League nun sechs von sieben mal gewonnen. In den Jahren 2004-2008 gewann O'Sullivan fünf mal in Folge. Diese Serie wurde letztes Jahr von Shaun Murphy unterbrochen, der O'Sullivan im Finale mit 7-3 besiegte. Damals lief O'Sullivan allerdings kurz vor dem Finale noch einen Halbmarathon. Insgesamt hat O'Sullivan die Premier League nun 9 mal gewonnen und stellt damit einen neuen Rekord auf, nämlich den der meisten gleichen Titel.

In Interviews ließ Ronnie O'Sullivan verlauten, dass er mit seiner Leistung am Wochenende in Norfolk zufrieden war. Das ist etwas Neues! Normalerweise ist Ronnie nie zufrieden mit seiner Leistung. Vielleicht ist ja auch das eine positive Reaktion auf die Entlassung seines Vaters. Schön wäre es, wenn O'Sullivan etwas von diesen positiven Energien mit in das Weltranglistengeschehen hineinträgt. Am Samstag, dem 4. Dezember beginnt mit dem UK Championship in Telford das zweitwichtigste Ranglistenturnier nach der Weltmeisterschaft. Wir sind gespannt, welchen Ronnie O'Sullivan wir dort erleben werden, denn dann heißt es wieder: Lange Spiele, lange Pausen zwischen den Spielen und keine Shot Clock!

Was ich ganz vergessen habe: Ein großes Lob geht an den Sender SPORT1, der es uns ermöglicht hat, das Finalwochenende der Premier League komplett, kostenlos und in guter Qualität im Live-Stream online zu verfolgen! Der Kommentar ließ zwar an einigen Stellen m.E. etwas zu wünschen übrig (z.B. bei der Übersetzung der Interviews), aber für ein kostenloses Angebot war das schon in Ordnung. Weiter so!

Kommentare :

  1. Super Artikel. Ich bin ganz Deiner Meinung. Alle schnellen Formate sind auf Ronnie zugeschnitten. Leider habe ich das Finale verpasst. Aber auf Sport1 läuft eh immer erschreckend viel Werbung.
    Bis Dann

    AntwortenLöschen
  2. Ja, da hast du Recht. Würde normalerweise auch nie auf die Idee kommen, diesen Sender zu schauen. Die Finals wurden aber von Sport1 im Live-Stream komplett OHNE Werbung gezeigt!

    AntwortenLöschen