Montag, 28. Januar 2013

Eurosport zeigt German Masters bereits ab Mittwoch!

Entgegen der ursprünglichen Programmplanung überträgt Eurosport nun doch bereits ab Mittwoch, 30.01. das Betfair German Masters 2013 aus dem Berliner Tempodrom und ist damit von Anfang an LIVE dabei! Eigentlich war geplant, das Turnier erst ab Donnerstag im TV zu zeigen. Am Mittwoch stehen neben fünf Last32-Partien die zehn Begegnungen aus der zweiten Runde (Last 64) der Qualifikation auf dem Zeitplan. Hier bei snookertv gibt's die aktualisierten Sendetermine.

1 Kommentar :

  1. Kurzversion vom heutigen ersten Tag der German Masters:

    Ich war pünktlich zur ersten Session da. Es war auch heute morgen schon gut besucht und jeder konnte sich setzen wo er wollte. Also sein Lieblingsmatch selbst aussuchen. Die ersten matches liefen ja so ziemlich wie erwartet. Recht gut in Form und bester Laune war Mark Williams. Das war im letzten Jahr anders.
    Da der Nachbartisch von Mark Allen bespielt wurde, nutze eigentlich Williams jede Gelegenheit um rüber zu schielen und öfter ein Schwätzchen mit Allen zu halten. Das trug natürlich wieder zur allgemeinen Belustigung bei.
    Murphy auf dem TV Tisch habt ihr ja sicher selbst gesehen. Leichte Stotterer, aber immerhin ist der Motor an.
    Domenic Dale hat es immerhin in die nächste Runde geschafft und musste sich nicht allzu sehr anstrengen.Er hats ja auch nicht weit nach Hause und kann sich da bestimmt besser erholen als im Hotel.
    Wer irgenwie nicht wach war, war Ding Junhui. Der hat die ersten frames ernsthaft auf seinem Stuhl gesessen und mit geschlossenen Augen gedößt. Gut, dass er dann doch noch aufgewacht ist.
    Am Nachmittag waren die matches durchwachsen. Mark Selby wirkte zwar die meiste Zeit etwas verkramft, aber er hat seine Schuldigkeit getan, nächste Runde...
    Robertsen schien schon ausgeschlafen ( zum Glück hatte er nicht die Frühsession, aber da muss er morgen dann ran ) und hat sich auch recht schnell und konsequent durchgesetzt.
    Der arme Bingham wußte gar nicht, was er noch machen sollte. Das war wohl einfach nicht sein Tag heute. Ähnlich wie bei John Higgins. Langsam hab ich den Eindruck, dass er Berlin nicht leiden kann und immer zusieht, dass er so schnell wie möglich wieder weg kommt. Vielleicht ist das Trauma mit der Todesnachricht vor 2 Jahren noch im Kopf, wer weiß. Ich würde im nächsten Jahr nicht mehr auf ihn setzen.
    Am Abend mußte sich Ali Carter ziemlich durchkämpfen und wäre beinahe vom einzigen Amateur weg gefegt worden. Aber hats noch mal abwenden können.Hawkins und Poomjaeng waren gut dabei und Poomjaeng sorgte für lustige Momente für das Publikum. Schmiss Küsse in die Runde als Dank für viel und fairen Ablaus.
    Matthew Stevens dagegen war recht sauer über diverse Störenfriede im Publikum. Hin- und hergelaufe während der Stöße, da kann ich ihn auch verstehen, dass er da entsprechende Blicke folgen ließ. Es gibt immer wieder Idioten die es nicht raffen.
    Trump hats ja auch geschafft, obwohl die Sympathien ja schon auf seitens von James Wattana waren. Er hat Trump ordentlich schwitzen lassen und gezeigt, dass auch Trump kein Wunderspieler ist und er hätte ihn um ein Haar geschafft zu schlagen.

    Was dann noch so Abseits der matches los war, eigentlich wie immer. Hier und da trifft man irgendwo im Tempodrom Spieler oder es wird mit den Schiedsrichtern draußen geraucht. Also gute Chancen für Autogrammjäger. Sehr sympatisch ist Dominic Dale. Auf die Frage nach dem gelernten Deutsch, gab es ...es ist sehr schwierig Sprache zu lernen.Er bevorzugt dann doch englisch zu sprechen.

    Außerdem hab ich dann beim Loseziehen tatsächlich Karten für das PHC am 23.8. gewonnen. Scheffield hätte ich noch lieber gehabt, aber man soll ja nicht undankbar sein. ;-) Ich freu mich also auch über diesen Preis.

    Morgen zu später Stunde dann wieder ein neuer Kurzbericht von der 2. & 3. Session. Die erste lasse ich aus, da muss ich auch mal arbeiten.

    AntwortenLöschen