Sonntag, 5. September 2010

Lösung im Fall John Higgins für diese Woche erwartet!

Im Fall John Higgins ist nun endlich ein Ende in Sicht. Der Weltranglistenerste wurde im Mai nach Betrugsvorwürfen der Zeitung News of the World vorläufig vom Weltverband gesperrt. Das Boulevardblatt hatte ein manipuliertes Video veröffentlicht, in dem John Higgins und sein damaliger Manager Pat Mooney in einem Hotelzimmer in Kiew zustimmen, für 261.000 Pfund absichtlich einzelne Frames im Laufe einer neuen Turnierserie zu verlieren. Pat Mooney trat sofort zurück, John Higgins bestreitet jedwede Vorwürfe des Betrugs und rechtfertigt sich, er habe aus Angst gehandelt. Ein unabhängiges Unternehmen namens Sport Resolutions soll nun mit Hilfe der Original-Videoaufnahmen prüfen, ob die Anschuldigungen gegen John Higgins haltbar sind. Higgins bekommt diese Woche Gelegenheit, zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen und seinen Namen reinzuwaschen.