Montag, 11. April 2011

Ding Junhui akzeptiert Disziplinarstrafe

Nach einer aktuellen Pressemitteilung bei World Snooker muss Ding Junhui ein Bußgeld in Höhe von £2000 zahlen, weil er es versäumt hat, die Turnierleitung eines PTC-Turniers über seine gesundheitliche Verfassung in Kenntnis zu setzen. Mit dieser begründet der Chinese nämlich sein Fehlverhalten beim Euro Players Tour Championship Nr. 3 im Oktober letzten Jahres, wo er offensichtlich (s. Zuschauervideo) nicht seinen Fähigkeiten entsprechend gespielt hat.

Während der Partie gegen Liang Wenbo in Rüsselsheim am 23. Oktober 2010 habe sich Ding Junhui -an seinem gewöhnlich hohen Spielstandart gemessen- nicht adäquat verhalten. Daraufhin habe die Turnierleitung Meldung beim Weltverband gemacht, der umgehend den Disziplinarausschuss mit der Untersuchung des Vorfalls beauftragt haben soll.

Der Spieler habe sich Berichten zufolge sofort für sein Verhalten entschuldigt und erklärt, das seine mangelnde Leistung gesundheitliche Gründe hatte. Dummerweise habe Ding Junhui die Turnierleitung aber nicht rechtzeitig über seinen medizinischen Zustand informiert und nahm weiter am Turnier teil, obwohl er eigentlich hätte absagen müssen.

Das Ergebnis: Ding Junhui habe sich nicht anständig benommen, was sich nicht nur negativ auf sein eigenes Ansehen auswirke, sondern auch den gesamten Sport in ein schlechtes Licht rücke. Der Disziplinarausschuss habe aber auch berücksichtigt, dass dies die erste und einzige Verfehlung des Spielers gewesen sei. Diese Tatsache gepaart mit dem schlechten Gesundheitszustand und der sofortigen Erklärung und Entschuldigung nenne die Kommission als Begründung für die einzige Strafe, ein Bußgeld in Höhe von nur £2000.

Kommentare :

  1. Wie unpassend, dass gerade Ding einen solchen Dämpfer abkriegt. Mag ja korrekt sein so, aber gerade zu ihm passt eine "Bestrafung" am allerwenigsten.

    AntwortenLöschen
  2. Ich frage mich, was das bringen soll. £2000 ist doch so wenig für einen spieler wie ding junhui. wo soll da bitte die warnung für andere spieler sein?

    AntwortenLöschen
  3. Why does he have to tell WPBSA he's ill? To avoid betting related problems?

    AntwortenLöschen
  4. Er ist mit der Strafe schon gut bedient. Und es geht auch nicht darum, dass er sagen soll, wenn er krank ist. Es ist mehr die Tatsache, dass das Match einfach so merkwürdig war, dass die Krankheit ein guter Grund wäre. Andernfalls könnte man ihm auch Matchabsprache mit Liang Wenbo unterstellen.

    AntwortenLöschen
  5. Das Anführen von Krankheit als Grund scheint mir auch eher ein Ausweichmanöver zu sein. Allzu krank kann er ja nicht gewesen sein, immerhin hat er gespielt. Dem Verband kommt diese Begründung wohl nur recht. So können sie sagen, Ding war krank, hat's nur nicht gemeldet und können den Vorfall unter den Tisch fallen lassen, ohne sich schon wieder mit Manipulationsvorwürfen rumschlagen zu müssen... So wird Politik gemacht.

    AntwortenLöschen
  6. Na ja, ganz so eng würde ich es jetzt nicht sehen. Man hat schon gesehen, dass es ihm nicht wirklich gut ging. Wobei wie gesagt das ganze Match echt merkwürdig war.
    Und Manipulation würde ich einem Ding Junhui jetzt nicht zutrauen. Das würde bei den kleinen PTC-Turnieren eh nicht viel einbringen.
    Und das Thema John Higgins ist nun oft genug abgehandelt worden. Man sollte das einfach mal ruhen lassen.

    AntwortenLöschen